ÜZ

Der Kampf der Systeme - Die Kaffeegenuss-Bilanz

22.03.2016

Früher war es ganz einfach: Da hat man sich Bohnen-Kaffee oder den billigeren Malzkaffee, auch Muckefuck genannt, gebrüht, also heißes Wasser auf das gemahlene Kaffeepulver gegossen, ziehen lassen und dann durch ein Kaffeesieb in die Tasse gelassen. Filterkaffee war danach schon ein großer Fortschritt. Heute gibt es Kaffee-Vollautomaten, Kapselmaschinen oder Pads in „tausend“ Geschmacksrichtungen.

 

Vollautomaten

Sind mehr als Kaffeemaschinen. Sie verfügen über Kaffeemühle, Wassertank und Aufschäumdüse. Sie eignen sie sich vor allem für Vieltrinker und Liebhaber der verschiedensten Kaffeespezialitäten. Es können mehrere Tassen Kaffee hintereinander gebrüht werden
Diese Alleskönner brauchen viel Pflege - auch Modelle mit einem eingebauten Selbstreinigungssystem. Entkalken ist unerlässlich. Kaffeereste und vor allem beim Milchaufschäumen ist Hygiene gefragt.
 

Kapselmaschinen

Sind schnell und unkompliziert. Gebrüht wird auf Knopfdruck in Einzelportionen. Ideal für Eilige, Singles und Paare. Klarer Vorteil, von Tasse zu Tasse können Sie die Geschmacksrichtung ändern.
 

Padmaschinen

Sind konzipiert für Eilige, die gern Kaffee trinken. Gebrüht können parallel zwei Tassen Zellstoffpads. Die Geräte sind  leicht zu reinigen. Wer Milchkaffee mag, benötigt einen separaten Milchaufschäumer.
 

Filtermaschinen/Handfiltern

Die klassische Methode mit Papierfilter ist die günstigste Variante. Das Problem dieser Methode ist, dass oft mehr Wasser erhitzt, bzw. zuviel Kaffee zubereitet wird, als benötigt

 

Fazit:

  • Gerätepreise:

Vollautomaten haben nach oben kaum Grenzen (bis 3.000,00 €). Kapselsysteme und Padmaschinen sind bereits ab 40,00 € zu haben. Eine Kaffeemaschine ab 20,00 € und ein Kaffeefilter für 11 €.

  • Kaffeepreise:

Bei 6 Tassen pro Tag zahlen die Verbraucher beim Vollautomaten im Durchschnitt 284,00 €, beim Kapselsystem 875,00 €, der Padmaschinen 545,00 € und beim Filterkaffe 240,00 € im Jahr für ihren Kaffee
Kaffeekapseln sind bei den einigen Systemen nicht kompatibel. Das erhöht die Abhängigkeit vom System

  • Entsorgung:

Gebrauchtes Kaffeemehl und Filtertüten schaden der Umwelt nicht. Die Verpackung des Kaffeepulvers  kann in den Gelben Sack. Pads haben einen 4mal so hohen Anteil an Verpackungsmüll wie Kaffeepulver und 2 Millionen Alukapseln/Jahr  sind ein echter Klimakiller,

  • Energieverbrauch und StandBy:

Kaffeemaschinen haben einen Anschlusswert von 900 Watt. Alle anderen Systeme liegen um 1400 Watt:
Filterkaffee mit Warmhaltekanne hat kein StandBy.
Bei Vollautomaten und Kapselmaschinen ist ständiges StandBy möglich. Sofort zapfbereit,  Tassen wärmen – je nach Nutzungsverhalten kommt hier einiges dazu! Mit einem Energiemessgerät der ÜZ können Sie den Energiebedarf ihres Gerätes  feststellen!

  • Ökobilanz

Wer umweltfreundlichen Kaffee möchte, sollte auf teure und umweltbelastete Kaffeekapseln verzichten. Fair gehandelter Kaffee schont die Umwelt und schützt die Kaffeebauern und die Umweltwirkung des Strombedarfes lässt sich am stärksten durch die Nutzung des ÜZ-Naturstromes reduzieren.

Hier finden Sie einen Kosten/Ökologievergleich bei der Zubereitung von Kaffee mit unterschiedlichen Systemen. 

Zu den News