ÜZ

Energielabel für Haushaltsgeräte


Wichtige Kriterien beim Kauf eines Haushalts-Großgerätes sind neben gute Gebrauchseigenschaften, niedrige Energie- und Wasserverbrauchswerte. Mit Hilfe des Energielabels als sichtbares Etikett kann der Verbraucher die ausgewiesenen Eigenschaften der verschiedenen Geräte gut miteinander vergleichen. Die Entwicklung energieeffizienter Hausgeräte wurde dadurch stark gefördert. Aufgrund des technischen Fortschrittes sind neue EU-Labels eingeführt worden.

Achten Sie beim Neukauf also auf das Energielabel! ABER:

Nicht jedes Elektrohausgerät erreicht die höchste Energieeffizienzklasse. Deshalb haben wir Ihnen bei der folgenden Auflistung der aktuellen Energielabel die jeweils beste Energieeffizienzklasse mitangegeben (Stand: 03/2015).


Die aktuellen Energielabel

Die Einführung von A+++ (Triple+) 
Um besonders sparsame Geräte zu kennzeichnen wurde die Skala von A auf A+. A++ und A+++ erweitert. Das kommt aber nicht bei allen Geräten zum Tragen.

Das Neue Label ist sprachneutral 
Die bisherigen Texte werden durch Piktogramme ersetzt.

Beworbene Geräte müssen klassifiziert werden 
Die Energieeffizienzklasse des Gerätes muss in der Werbung ausgewiesen sein.

Jedes in die EU eingeführte labelpflichtige Produkt muss gekennzeichnet sein. 
Hersteller und Importeure sind verpflichtet, es jedem Produkt beizulegen.

Diese Bestimmungen gelten nur für solche Produktgruppen, bei denen die neuen Labelvorschriften in Kraft getreten sind. 
Ansonsten gelten die aktuellen Bestimmungen, auch die Trennung von Grundlabel und gerätespezifischen Datenstreifen. 

Zurzeit beste Energieeffzienzklasse: A+++

1. Name oder Marke des Herstellers, 
Typenbezeichnung

2. Energieeffizienzklasse

3. Energieverbrauch in kWh/Jahr
(auf Grundlage der Ergebnisse der Normprüfung).
Der tatsächliche Energieverbrauch hängt von der Nutzung des Geräts ab.

4. Gesamtnutzinhalt aller Kühlfächer
(Fächer ohne Sternekennzeichnung)

5. Gesamtnutzinhalt aller Tiefkühlfächer
(Fächer mit Sternekennzeichnung)

6. Geräuschemission in dB(A) re 1pW
(Schallleistung)

7. Bezeichnung der Regulierung

 

 

1. Name oder Marke des Herstellers, 
Typenbezeichnung

2. Energieeffizienzklasse

3. Energieverbrauch in kWh/Jahr 
(auf Grundlage der Ergebnisse der Normprüfung).
Der tatsächliche Energieverbrauch hängt von der Nutzung des Geräts ab.

4. Fassungsvermögen
(Anzahl der Flaschen Standardgröße)

5. Geräuschemission in dB(A) re 1pW
(Schallleistung)

6. Bezeichnung der Regulierung

Zurzeit beste Energieeffzienzklasse: A+++

1. Name oder Marke des Herstellers, 
Typenbezeichnung

2. Energieeffizienzklasse

3. Jahresenergieverbrauch in kWh, basierend auf 220 Standard-Waschvorgängen. 
Der tatsächliche Energieverbrauch hängt von der Nutzung des Geräts ab.

4. Wasserverbrauch (Liter/Jahr), basierend auf 220 Standard-Waschvorgängen. 
Der tatsächliche Wasserverbrauch hängt von der Nutzung des Geräts ab.

5. Maximale Füllmenge im Standard-Waschprogramm 60 °C oder 40 °C Baumwolle (je nachdem, welcher Wert niedriger ist).

6. Klassifizierung der Schleuderleistung

7. Geräuschemission in dB(A) re 1pW (Schallleistung), während der Wasch- bzw. Schleuderphase im Standard-Waschprogramm 60 °C Baumwolle bei voller Beladung.

8. Bezeichnung der Regulierung

 

 

 

Lärm kann Belastung sein. Deshalb ist auf dem Label für Waschmaschinen nicht mehr nur die Geräuschentwicklung beim Waschen, sondern auch beim Schleudern getrennt aufgeführt. 

Anstelle des Energieverbrauches pro Waschgang, tritt der jährliche Energieverbrauch, basierend auf 220 Waschgängen in Kraft. Der Wasserverbrauch bezieht sich ebenfalls auf 220 Waschgänge pro Jahr. Aber natürlich hängt der tatsächliche Energie- und Wasserverbrauch von der Nutzung der Waschmaschine ab.

Die Reinigungswirkung entfällt, da alle Geräte mindestens die Klasse A erfüllen müssen.

Auch die Schleuderleistung wird durch eine Effizienzklasse ausgedrückt. Sie ist ein wichtiges Merkmal, denn je geringer die Restfeuchte ist, umso weniger Energie und Zeit wird zum Trocknen mit einem Wäschetrockner benötigt.  

Auch bei den Geschirrspülern ist das neue Energielabel um die drei Klassen A+, A++ und A+++ erweitert worden. Die Angabe der Reinigungswirkung entfällt, da eine Mindestreinigung vorgeschrieben wird, die der heutigen Klasse „A“ entspricht. 

 

1. Name oder Marke des Herstellers, 
Typenbezeichnung

2. Energieeffizienzklasse

3. Jahresenergieverbrauch in kWh, basierend auf 280 Standard-Spülgängen.
Der tatsächliche Energieverbrauch hängt von der Nutzung des Geräts ab.

4. Jährlicher Wasserverbrauch in Litern, basierend auf 280 Standard-Spülgängen.
Der tatsächliche Wasserverbrauch hängt von der Nutzung des Geräts ab.

5. Klassifizierung der Trocknungswirkung

6. Anzahl der Maßgedecke bei Standardbeladung

7. Geräuschemission in dB(A) re 1PW (Schallleistung)

8. Bezeichnung der Regulierung

Zurzeit beste Energieeffzienzklasse: A+++

1. Name oder Marke des Herstellers,
Typenbezeichnung

2. Energieeffizenzklasse

3. Jahresenergieverbrauch in kWh basierend auf 160 Standard-Trocknungsvorgängen.
Der tatsächliche Energieverbrauch hängt von der Nutzung des Geräts ab.

4. Gerätetyp: elektrischer oder gasbeheizter Wäschetrockner 
(hier: elektrisch).

5. Zeitdauer des Normprogramms Baumwolle in Minuten bei voller Beladung.

6. Nennkapazität in kg für das Standard-Baumwollprogramm bei vollständiger Befüllung.

7. Geräuschemission in dB(A) re 1pW (Schallleistung) im Standardprogramm
Baumwolle bei voller Beladung.

8. Kondensationseffizienzklasse
(diese Angabe entfällt bei Ablufttrocknern).

9. Bezeichnung der Regulierung

Zurzeit beste Energieeffzienzklasse: A+++

1. Name oder Marke des Herstellers,
Typenbezeichnung

2. Energiequelle
(hier elektrisch betrieben)

3. Energieeffizienzklasse

4. Volumen des Garraumes in Litern

5. Energieverbrauch (Leistungsaufnahme)
für konventionelle Beheizung [kWh/Zyklus] bei Standardbeladung, ermittelt nach Prüfverfahren.

6. Energieverbrauch (Leistungsaufnahme)
für Beheizungsart Umluft [kWh/Zyklus] bei Standardbeladung, ermittelt nach
Prüfverfahren.

7. Bezeichnung der Regulierung

Zurzeit beste Energieeffzienzklasse: A++

1. Name, Marke des Herstellers,
Typenbezeichnung

2. Energieeffizienzklasse

3. Jährlicher Energieverbrauch [kWh/Jahr]

4. Klasse für die fluiddynamische Effizienz (Gebläseeffizienz)

5. Klasse für die Beleuchtungseffizienz

6. Klasse für den Fettabscheidegrad

7. Geräuschentwicklung Schallleistungspegel in dB(A),
gemessen bei höchster Einstellung für den normalen Gebrauch (ohne Boosterstufe).

8. Nummer der EU-Verordnung

Zurzeit beste Energieeffzienzklasse: A

1. Name oder Marke des Lieferanten,
Typenbezeichnung.

2. Energieeffizienzklasse.

3. Durchschnittlicher jährlicher Energieverbrauch (kWh/Jahr).
Der tatsächliche Energieverbrauch hängt von der Nutzung des Gerätes ab.

4. Staubemissionsklasse

5. Geräuschemission in dB (A) re 1pW
(Schallleistung).

6. Teppichreinigungsklasse
(Angabe entfällt bei Hartbodenstaubsaugern).

7. Hartbodenreinigungsklasse
(Angabe entfällt bei Teppichstaubsaugern).

8. Bezeichnung der Regulierung

Anders als bei Haushaltsgeräten, bei denen das Label seit gut 15 Jahren eingesetzt wird, sind die TV-Geräte mit den Klassen A – G gestartet. Die Zusatzklassen A+ bis A+++ sind hier Optionen, die erst in Zukunft verpflichtend zum Einsatz kommen. Hier ist eine Entwicklung in Intervallen von drei Jahren, begonnen ab 2014, vorgesehen. Die jeweils schlechteste Klasse entfällt. Im Jahr 2020 soll das Label die Klassen A+++ bis D anzeigen. 

 

1. Name oder Marke des Herstellers,
Typenbezeichnung

2. Energieeffizienzklasse

3. Netzschalter (Ja/Nein)

4. Leistungsaufnahme in Watt

5. Jahresverbrauch in kWh basierend auf 4-Stunden-Betrieb pro Tag und 365 Tage/Jahr

6. Bildschirmdiagonale in Zoll und cm

7. Bezeichnung der Regulierung

8. Anfangsjahr der Verpflichtung

 

 

 

 

 

Im neuen Energielabel ist der Verbrauch in Kilowattsunden, basierend auf einen 4-Stunden-Betrieb pro Tag an 365 Tagen im Jahr berechnet. Leider fehlen die Verbrauchswerte für Standby-Zeiten.

Das Energielabel bezieht sich rein auf den Verbrauch von Energie. Wie gut die Bild- oder Tonqualität des Fernsehers ist, wird nicht berücksichtigt. Dies muss der Verbraucher selbst beurteilen und bewerten. Integrierte Zusatzfunktionen, wie weitere Receiver, Netzwerkfunktionen, Internetfunktion etc. werden nicht berücksichtigt. 


Aber unterm Strich - was macht der Unterschied eigentlich aus?

Die Einsparung zwischen A und A+ sind ca. 20 % Energie
Die Einsparung zwischen A und A+++ sind ca. 60 % Energie