ÜZ

Gemeinsam die Glasfaser focieren

29.12.2016

Die Deutsche Telekom und die Unterfränkische Überlandzentrale ÜZ gehen bundesweit die erste
Kooperation im ländlichen Raum ein. Die ÜZ baut ihr Glasfasernetz aus, die Telekom betreibt es.

Zum ersten Mal deutschlandweit geht die Deutsche Telekomeine Kooperation
für einen gemeinsamen Ausbau eines Glasfasernetzes mit einem regionalen Versorger im ländlichen Bereich ein. Die Telekom und die Unterfränkische Überlandzentrale (ÜZ) mit Sitz in Lülsfeld sind ab sofort Partner bei diesem zukunftsweisenden Projekt. Am Mittwoch den 21.12.2016 unterzeichneten Armin Müller, verantwortlich bei der Telekom für den Breitbandausbau in Unter- und Oberfranken, sowie Gerd Bock, geschäftsführender Vorstand bei der ÜZ, den entsprechenden Kooperationsvertrag. Er hat eine Laufzeit von 20 Jahren. Inhalt des Vertrags: Die ÜZ errichtet insbesondere
in Neubaugebieten die komplette Glasfaser-Infrastruktur und die Deutsche Telekom betreibt diese Glasfasernetze. Eine solche Kooperation ging die Telekom bisher erst einmal ein und zwar in der Stadt Chemnitz. Einwohner in Neubaugebieten kommen somit in den Genuss, mit dieser zukunftsträchtigen Kommunikationstechnik das Internet mit bis zu 200 Megabit pro Sekunde nutzen zu können. In Bergtheim („Sommerrain II“) und in Gerolzhofen („TV-Platz“) werden bereits heute Neubaugebiete mit dieser Glasfasertechnik ausgestattet.

Den kompletten Pressebericht finden Sie unter: http://www.mainpost.de

Mit sichtbarem Vergnügen unterschreiben vorne von links Armin Müller von der Deutschen Telekom sowie Gerd Bock und Elmar Tell von der ÜZ den Kooperationsvertrag zum gemeinsamen Ausbau eines Glasfasernetzes. Hinten im Bild assistieren Andreas Schardt, Klaus Markert von der Telekom, Christian Schraut von der ÜZ sowie Martin Saal und Roland Sachs von der Telekom.

Foto und Text: Norbert Finster Redaktionsmitglied Mainpost

Zu den News