ÜZ

ÜZ-Wärmenetze

Am Nahwärmenetz der ÜZ sind mittlerweile mehr als 100 Haushalte angeschlossen. Nachstehend finden Sie eine Übersicht über die ÜZ-Wärmenetze 

Bereits seit 1994 versorgen wir in Arnstein insgesamt drei kommunale Anlagen mit Fernwärme:

  • Hauptschule mit Doppelturnhalle und Hallenbad
  • Grundschule mit Turnhalle
  • Realschule

Die Fernwärme wird mit Erdgas erzeugt und trägt bis heute zu einer effizienten Wärmeversorgung der Kunden bei.

Die verschiedenen Gebäude des Franken-Landschulheimes Schloss Gaibach werden seit Oktober 2014 über zwei Blockheizkraftwerke und zwei Kesselanlagen versorgt.

Durch die beiden Blockheizkraftwerke ist ein Kraft-Wärme-Kopplungs-Betrieb möglich, d. h. die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme. Als Brennstoff dient hier Erdgas.

Derzeit werden über das Wärmenetz „Gerolzhofen Nord“ neben drei kommunale auch zwei private Liegenschaften versorgt. Das Wärmenetz (erste Teilstrecke) ging  am 15.09.2011 in Betrieb.

Die Wärme wird hier überwiegend durch industrielle Abwärme der Saint Gobain Abrasives GmbH bereitgestellt. Um eine zuverlässige Wärmelieferung bereitstellen zu können, wurde im Januar 2014 ein Erdgas-Spitzenkessel in Betrieb genommen.

Im Ortskern der Gemeinde Knetzgau werden über ein kompaktes verlustoptimiertes Wärmenetz fünf öffentliche Liegenschaften mit Wärme beliefert.

Die Grundwärmeversorgung erfolgt mit einem hocheffizienten BHKW, welches mit Biomethangas betrieben wird. Um das Taktverhalten zu verbessern und Spitzenwärme bereitzustellen, ist ein groß dimensionierter Speicher vorhanden. Zwei Gasspitzenkessel übernehmen die Redundanz bzw. die Spitzenwärmebereitstellung.

Gemeinsam mit der Gemeinde Schwebheim wurde ein Wärmeversorgungskonzept  für das Baugebiet „Strüdlein Ost“ beschlossen.

Jedes der dort entstehenden 13 Grundstücke bekommt eine Tiefenkollektoranlage, bestehend aus je zwei Erdsonden mit 85 m Tiefe. In diesen Sonden zirkuliert eine Sole, die dem Erdboden Wärme entzieht.

Eine Wärmepumpe hebt diese Erdtemperatur von ca. 3 °C dann auf ein bedarfsgerechtes Niveau an.

Die Zuschaltung der einzelnen Wärmepumpen erfolgt nur dann, wenn genügend Regenerative Energien zur Verfügung stehen. Dieses System gleicht einen Heizwasserspeicher aus, der auch dann, wenn zu wenig Energie geliefert wird, für genügend Wärme sorgt. Zusätzlich ist ein elektrischer Heizstab im Wärmespeicher vorgesehen, der ferngesteuert wird.

 

Ziele des Konzeptes:

  • Hohen Wohnwert
  • ​Möglichst wenig umweltschädliche Emissionen vor Ort
  • Geringe CO2-Belastung
  • Energiewende in der Region unterstützen
  • Zukunftssichere Energieversorgung
  • Vertretbare Grundstückspreise
  • Bezahlbare Energie für künftige Generationen

 

Bereits seit 1991 werden im Ortskern von Volkach vier kommunale sowie eine private Liegenschaft mit Fernwärme versorgt.

Die Wärmeversorgung erfolgt hier über zwei Erdgaskessel.

Derzeit sind Planungen bezüglich eines 50 kW-BHKW’s sowie „Power-to-Heat“ im Gang.

Aktuell sind an das Nahwärmenetz „Schulnetz Werneck“ sechs Abnahmestellen bzw. drei Wärmekunden angeschlossen.

Die Wärme wird überwiegend durch Biogasabwärme der Bioenergie Ettleben GmbH & Co. KG bereitgestellt. Der Anteil der Biogasabwärme beträgt derzeit 73 %. Die restliche Wärme wird über erdgasversorgte Spitzenkessel zur Verfügung gestellt.

Der Markt Wiesentheid gründete gemeinsam mit der Unterfränkischen Überlandzentrale eG im Jahr 2010 die „Wärmeversorgung Wiesentheid GmbH“.

Das Wärmenetz selbst ging 2011 in Betrieb und wird bis heute ausgebaut. Es umfasst das Bestandsgebiet rund um das Steigerwald-Landschulheim sowie das Neubaugebiet „Weihersbrunnen III/2“.

Derzeit werden neben dem Steigerwald-Landschulheim noch 74 weitere private Kunden mit umweltfreundlicher Wärme, die zu 59 % von einem Biogasblockheizkraftwerk und zu 41 % von vier Holzhackschnitzelkessel stammt. Zur Spitzenabdeckung dienen zwei Ölspitzenkessel.

Im Jahr 2014 wurde das Baugebiet „Weihersbrunnen III/2“ 2. Bauabschnitt mit Fernwärme erschlossen. Außerdem bestehen Planungen in Bezug auf das Baugebiet „Weihersbrunnen III/3“

Gerne können Sie sich an unsere Ansprechpartner der Wärmeversorgung Wiesentheid GmbH wenden:

Neben unseren unten aufgeführten Ansprechpartner, steht Ihnen auch von der Verwaltungsgemeinschaft zur Verfügung: 

Herrn Ludwig Haissig
Verwaltungsgemeinschaft Wiesentheid
Telefonnummer 09383/9735-26
E-Mail: ludwig.haissig@wiesentheid.de

 

 

Ansprechpartner

Bernhard Bedenk Bernhard Bedenk
  • Energie und Umwelt
  • Direktvermarktung
  • Wärme

Tel: 09382-604-212
Fax: 09382-604-642
E-Mail: E-Mail-Adresse anzeigen

Alexander Wolf Alexander Wolf
  • Energie und Umwelt
  • Energieberatung
  • Wärme

Tel: 09382-604-283
Fax: 09382-604-642
E-Mail: E-Mail-Adresse anzeigen

Ramona Endres Ramona Endres
  • Energie und Umwelt
  • Wärme

Tel: 09382-604-205
Fax: 09382-604-642
E-Mail: E-Mail-Adresse anzeigen