ÜZ

Unsere Ausbildungsleiter im Interview

 

von links nach rechts:
Thomas Strumpf, gewerbliche Ausbildung
Christian Nöth, kaufmännische Ausbildung
Artur Brei, Vermessungstechniker

 

Unsere Ausbildungsleiter im Interview


Die erste Frage geht an Herrn Nöth, zuständig in der ÜZ für die kaufmännische Ausbildung. 
„Herr Nöth, wie wichtig ist gerade in der heutigen Zeit eine ordentliche Ausbildung?“

„Wichtig, absolut wichtig! Heutzutage haben junge Leute mit einer guten Ausbildung die besten Chancen ihre berufliche Zukunft selbst zu bestimmen. Sie finden leichter eine neue Stelle oder können sich nach einem guten Abschluss besser neu orientieren bzw. über ein Studium/Meisterausbildung noch weiter qualifizieren.

Leider ist es aber auch so – was aktuelle statistische Zahlen deutlich belegen – dass man ohne Ausbildung heutzutage zu schnell auf der Strecke bleibt und durch das soziale Netz fällt. Offene und interessante Stellenangebote sind meist an eine vorausgehende Ausbildung gekoppelt.

Gerade der Vergleich mit dem Ausland und der dort vorhandenen sehr hohen Jugendarbeitslosigkeit, zeigt recht deutlich, wie erfolgreich und wichtig das deutsche Ausbildungswesen ist. Ausbildung ist und bleibt somit der erste und wichtigste Schritt in eine erfolgreiche berufliche Zukunft.

Für unser Unternehmen bietet die angebotene Ausbildungsvielfalt die Chance, qualifizierte Fachkräfte gezielt nachzuziehen. Nach einer erfolgreichen Ausbildung sind diese zukünftigen Mitarbeiter bereits bestens mit den betrieblichen Vorgängen und Abläufen vertraut und können ohne Reibungsverluste sofort mit ihrer Arbeit beginnen. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil beim derzeitigen Fachkräftemangel auf dem deutschen Arbeitsmarkt."


 
"Herr Strumpf, Sie sind verantwortlich für die gewerbliche Ausbildung.
Wie stellt die ÜZ sicher, dass ein Standort wie Lülsfeld, im Wettbewerb mit den regionalen Zentren wie Schweinfurt oder Würzburg nicht ins Abseits gedrängt wird?“

„Wir sind in der Region bekannt für unsere sehr gute Ausbildung. Das zeigen auf der einen Seite die Bewerberzahlen, die trotz des demographischen Wandels stabil bleiben. Auf der anderen Seite schafft es die ÜZ dank des hohen Ausbildungsniveaus immer wieder mit besten Kammerabschlüssen zu überzeugen. Und das kommt nicht von ungefähr.

Die ÜZ ist seit über 40 Jahren in der Ausbildung tätig. Diese langjährige Erfahrung, eine stetige Weiterbildung der Ausbilder und die Investition in zeitgemäße Lehrmaterialien sind die Grundlage des Erfolgs. Dieser hohe Qualitätsstandard ist gleichzeitig unsere beste Marketingstrategie.

Doch auch wir schaffen die vorgegebenen Anforderungen nicht alleine. Aus diesem Grund kooperieren wir mit global aufgestellten Partnern wie z.B. der Fa. Brose in Würzburg. Dort wird sowohl die überbetriebliche Ausbildung unserer Elektroniker übernommen als auch deren qualifizierte Vorbereitung auf die Abschlussprüfung sichergestellt. Neben der theoretischen Ausbildung z.B. durch interaktive Lehrmittel am PC legen wir besonderen Wert auf eine praxisbezogene Ausbildung in allen Bereichen. Ob Kauffrau, Vermessungstechnik oder Elektroniker, alle Azubis werden sowohl in ihren Fachbereichen aber auch bereichsübergreifend ausgebildet.

Doch auch wir müssen uns dem Kampf um die besten Azubis jährlich aufs Neue stellen. So wurden u.a. ÜZ-Kennenlerntage für alle neuen Azubis eingeführt. Durch gemeinsame Aktionen wird dort der Übertritt vom Schul- ins Berufsleben erleichtert. Auch neue Formen, wie eine duale Ausbildung (Studium/ Ausbildung) sind im Angebot.

Somit stellen wir sicher, dass in Zukunft das Beste für unsere jungen Azubis und somit das Beste für unsere ÜZ getan wird.“
 

Frauen und Technik. Ein Widerspruch in sich oder eher ein längst vergangenes Vorurteil, wenn man die heutige filigranen Anwendungsmöglichkeiten in der Technik sieht?
„Herr Brei, in Ihrem Zuständigkeitsbereich, der Vermessungstechnik, wird die erste weibliche Auszubildende der ÜZ in einem technischen Beruf ausgebildet – Experiment gelungen?“

„Absolut gelungen. Im Gegenteil. Ich würde mir wünschen, dass sich wesentlich mehr Mädchen für technische Berufe interessieren. Denn auch unsere erste weibliche Azubi in einem technischen Bereich war für mich nicht wirklich ein Experiment.
In meiner früheren Berufslaufbahn als Ingenieur in einem Vermessungs-Ingenieurbüro habe ich schon mit weiblichen Mitarbeiterinnen in dem Berufsfeld zu tun gehabt. Schon damals war ich angetan mit welcher Sorgfalt und Konsequenz die Mädchen arbeiteten.

Und wir als ÜZ versuchen dies zu fördern. Seit Jahren beteiligen wir uns mit großen Erfolg und noch größerer Nachfrage am „Girls Day“. An diesem Tag können sich in ganz Deutschland 13 – 16jährige junge Mädchen über technische Berufe informieren. Technik zum Anfassen und zum Selbsterleben ist dann meist das Motto in den teilnehmenden Betrieben. In unserem Fall wird gefeilt, gelötet aber auch mit unseren Montagetrupps auf einem Hubsteiger eine 20-kV-Freileitung oder Straßenbeleuchtung kontrolliert. Nach diesen Eindrücken – so hoffen wir, sehen die Mädchen das technische Berufsbild doch etwas entspannter und nicht mehr so kritisch.

Unsere Alisa Öchsner hat dies absolut bestätigt. Von Anfang an stand sie in der Männerwelt der ÜZ-Techniker ihre „Frau“ und konnte sogar soweit überzeugen, dass sie für das weitergehende Studium als Vermessungsingenieurin von der ÜZ gefördert wird.

Frauen und Technik eben, etwas, das heutzutage absolut zusammen passt!“

 

 

Ansprechpartner

Thomas Strumpf
  • Ausbildung Elektroniker

Tel: 09382-604-272
Fax: 09382-604-641
E-Mail: E-Mail-Adresse anzeigen

Ansprechpartner

Christian Nöth
  • Teamleiter Rechnungswesen
  • Ausbildung Industriekauffrau/ -mann

Tel: 09382-604-133
Fax: 09382-604-206
E-Mail: E-Mail-Adresse anzeigen

Ansprechpartner

Alisa Öchsner
  • Vermessung
  • Ausbildung Vermessungstechniker

Tel: 09382-604-232
Fax: 09382-604-634
E-Mail: E-Mail-Adresse anzeigen